Geltungsbereich Binnenschifffahrtsstraßen
Sportbootführerschein (SBF) mit Geltungsbereich auf Binnenschifffahrtsstraßen

-unter Segel-

-mit Antriebsmaschine-

-unter Segel mit Antriebsmaschine-

Amtliche Fahrerlaubnis zum Führen von Sportbooten (unter Motor oder Segel) bis 20 Meter Länge (ohne Ruder und Bugspriet) auf Binnenschifffahrtsstraßen und auf dem Rhein bis 15 Meter Länge.Vorgeschrieben für Fahrzeuge unter Motor mit mehr als 11,03 kW (15 PS).

 

Zulassungsvoraussetzungen für die Ausbildung / Prüfung -allgemein-

Mindestalter

Unter Segel - 14 Jahre (13 Jahre und 9 Monate am Tag der Prüfung)
Mit Antriebsmaschine - 16 Jahre (15 Jahre und 9 Monate am Tag der Prüfung)

Tauglichkeit

Vorlage "Ärztliches Zeugnis für Sportbootführerschein-Bewerber". Ein durch Prüfung erworbener Sportbootführerschein ersetzt das ärztliche Zeugnis bei einer Prüfung zum Erwerb des Sportbootführerscheins für einen anderen Geltungsbereich oder eine andere Antriebsart, sofern er zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht älter als ein Jahr ist.

Zuverlässigkeit

Vorlage eines gültigen Kfz-Führerscheins oder Führungszeugnisses, auf die jeweilige Vorlage wird bei Minderjährigen verzichtet.

 

Praktische Ausbildung

Sportbootführerschein mit Antriebsmaschine

Die praktische Ausbildung beinhaltet eine 1 stündige Motorbootfahrt auf dem Mittellandkanal bei Seelze. Gemeinsam mit 2-3  Motorbootschülern aus Ihrem Kurs üben Sie hier alle praxis- und prüfungsrelevanten Manöver.

Hier werden Sie dann auch die praktische Prüfung ablegen. 

 

Sportbootführerschein unter Segel

Die praktische Ausbildung ist eine Kombination aus Unterricht und freiem Segeln (Trainingssegeln)Damit Sie Ihren Unterricht zeitlich selbst gestalten können, vereinbaren wir mit Ihnen jeweils 2 Stunden-Törns auf den Schulbooten (praktischer Segelunterricht mit Segellehrer). So ist für Berufstätige eine Ausbildung auch nach dem "Feierabend" möglich - und natürlich auch am Wochenende.

 

Gesegelt wird mit Flying Fish- und Lis Jollen in kleinen Gruppen mit zwei bis max. drei Schülern, die auch bis zur Prüfung zusammen bleiben können. Dadurch ist eine intensive und persönliche Ausbildung gewährleistet. 

 

Die praktische Ausbildung besteht aus mehreren Teilen:

 

Der erste Ausbildungsteil:

Der erste Ausbildungsteil wird gemeinsam mit dem Segellehrer an Bord durchgeführt. Hierzu werden insgesamt 4 Ausbildungseinheiten von je 2 Std. vorgesehen.

•  das Boot für das Segeln vorzubereiten

•  die Grundmanöver Wende und Q-Wende

•  die Segelkurse und den Segeltrimm

•  das Ab- und Anlegen an Steg und Boje

•  sogar das Rückwärtssegeln!

 

Nach diesem ersten Teil der Praxisausbildung auf dem Schulboot werden Sie von Ihrem Segellehrer "freigesegelt".

 

Der zweite Ausbildungsteil:

Der zweite Ausbildungsteil beinhaltet das Trainingssegeln bei dem Sie ebenfalls durch einen Segellehrer begleitet werden. Dieser ist entweder am Steg, im Ruderboot an unserer Boje und auch gerne mal wieder bei Ihnen an Bord - wie es die jeweilige "Ausbildungsstunde" gerade vorsieht.

Hierzu sehen wir 6 Ausbildungseinheiten á 2 Std. vor.  

 

Der dritte Ausbildungsteil:

Im dritten Ausbildungsteil treffen wir uns wieder an Bord. Nun gilt es die übrigen Manöver zu lernen. Hierzu werden insgesamt 2 Ausbildungseinheiten von je 2 Std. vorgesehen.

 

 

•  das Halsen und Schiften 

•  das Mann-(Boje-)-über-Bord-Manöver mit Halse 

•  das Mann-(Boje-)-über-Bord-Manöver mit Q-Wende 

•  das Anlegen unter Topp und Takel 

 

 

Der letzte Ausbildungsteil:

Im letzten Ausbildungsteil haben Sie dann Gelegenheit alles das bisher Erlernte mit Ihrem Segelpartner zu vertiefen. In diesem Teil werden wir auch die Vorprüfung zur eigentlichen Prüfung absolvieren.

 

Während der Vorprüfung werden mögliche „Fehler" korrigiert! Sie findet immer 2 Wochen vor der eigentlichen DSV-Prüfung statt. Die Vorprüfung versteht sich auch als „Generalprobe" für die Hauptprüfung vor dem Prüfungsausschuß des Deutschen Segler-Verbandes.

 

 

Prüfung

Die Prüfung zum SBF besteht für alle Geltungsbereiche und Antriebsarten aus einer theoretischen (schriftlichen) und einer praktischen Prüfung. Aufgrund des modularen Aufbaus des Sportbootführerschein-Systems können bereits erworbene Befähigungsnachweise ggf. zu einer Befreiung von Prüfungsteilen führen.

Theorie

In der theoretischen Prüfung müssen ausreichende Kenntnisse in folgenden Themenbereichen nachgewiesen werden:

  • Binnenschifffahrtsrecht
  • Seemannschaft
  • Wetterkunde
  • Umweltschutz
  • Fahrzeugführung (Segelboot, Motorboot)

Dazu muss ein Multiple-Choice-Fragebogen entsprechend der angestrebten Antriebsart bearbeitet werden. Den zugrundeliegenden Fragenkatalog mit Basisfragen, spezifischen Fragen Binnen und den spezifischen Fragen Segeln gibt es unter www.elwis.de.

Praxis

In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse auf einem Sportboot umgesetzt und angewendet werden. Im Einzelnen werden gefordert:

 

 

Geltungsbereich Binnenschifffahrtsstraßen unter Segel

  • Pflichtmanöver: Anlegen unter Segeln, Ablegen unter Segeln, Rettungsmanöver unter Segeln 
    (von drei gestellten Aufgaben müssen drei mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt werden).
  • Sonstige Manöver: Segel setzen/bergen, Wenden/Halsen, Anluven/Abfallen, Steuern nach Wind/Schifffahrtszeichen, Anlegen einer/s Rettungsweste/Sicherheitsgurts 
    (von maximal drei gestellten Aufgaben müssen zwei mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt werden).
  • Knoten: Achtknoten, Kreuzknoten, Palstek, einfacher Schotstek oder doppelter Schotstek,  Stopperstek, Webleinstek, Webleinstek auf Slip, Rundtörn mit zwei halben Schlägen, Belegen einer Klampe mit Kopfschlag (von maximal sieben gestellten Knoten müssen sechs mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt und deren Verwendung richtig erklärt werden).

 

Geltungsbereich Binnenschifffahrtsstraßen mit Antriebsmaschine

  • Pflichtmanöver: Anlegen mit Antriebsmaschine, Ablegen mit Antriebsmaschine, Rettungsmanöver mit Antriebsmaschine
    (von drei gestellten Aufgaben müssen drei mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt werden).
  • sonstige Manöver: Kursgerechtes Aufstoppen, Wenden auf engem Raum, Fahren nach Schifffahrtszeichen/Landmarken, Anlegen einer/s Rettungsweste/Sicherheitsgurts, Manöverschallsignale 
    (von maximal drei gestellten Aufgaben müssen zwei mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt werden).
  • Knoten: Achtknoten, Kreuzknoten, Palstek, Einfacher Schotstek, Doppelter Schotstek,  Stopperstek, Webleinstek, Webleinstek auf Slip, Rundtörn mit zwei halben Schlägen, Belegen einer Klampe mit Kopfschlag
    (von maximal sieben gestellten Knoten müssen sechs mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt und deren Verwendung erklärt werden).

 

Geltungsbereich Binnenschifffahrtsstraßen mit Antriebsmaschine und unter Segel

  • Alle Aufgaben für den Sportbootführerschein-Binnen unter Segel und den Sportbootführerschein-Binnen mit Antriebsmaschine, wobei die Knoten nur einmal mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt und ihre Verwendung erklärt werden müssen.

 

Über uns

Seit 1977 widmet sich MASCHSEE NORD SEGEL- und YACHTSCHULE in Hannover der Ausbildung zukünftiger Segler/Motorbootfahrer sowie der Weiterbildung im Bereich des Hochsee- und Fahrtensegelns.

Kontakt

Anschrift: Völgerstraße 6
30519 Hannover

Maschsee:
Tel.: 0511 / 88 49 40

Schule / Büro:
Tel.: 0511 / 21 911 941
Fax.: 0511 / 8009 5509



Sparkasse Hannover
IBAN DE93 2505 0180 0910 3065 67
BIC SPKHDE2HXXX

Ust.-ID-Nr: 309 470 275
Steuernummer: 26/231/74002

Copyright © 2018 Maschsee Nord Segel- und Yachtschule Hannover. | Impressum